Schnellere sprachliche Integration durch Sprachstartgruppen

Integrationsminister Sebastian Kurz begrüßt Reform und fordert bereits seit Sommer 2015 eigene Sprachstartgruppen und Förderung für Flüchtlingskinder

Das Integrationsministerium begrüßt das heute im Ministerrat beschlossene Schulrechtsänderungsgesetz, das Kindern mit mangelnden Deutschkenntnissen, insbesondere mit Flucht- oder Migrationshintergrund, den Besuch von Sprachstartgruppen ermöglicht und den starken Ausbau von Sprachförderkursen vorsieht. Der Expertenrat für Integration und Integrationsminister Sebastian Kurz machten schon zu Beginn der Flüchtlingswelle auf den notwendigen Ausbau der Sprachförderungen an Schulen aufmerksam.

„Wir fordern schon seit langer Zeit Sprachgruppen und intensive Sprachförderung für Flüchtlingskinder. Kinder, die ohne Deutschkenntnisse nach Österreich kommen, verdienen einen guten Einstieg in das österreichische Schulsystem. Das gelingt am besten, wenn man sie gezielt mit intensiver Sprachförderung auf den Schulstart vorbereitet. Dieser Beschluss ist der erste Schritt in die richtige Richtung“, betont Integrationsminister Sebastian Kurz. Es sei nicht zielführend, Kinder, die in der deutschen Sprache noch nicht alphabetisiert sind oder die Sprache noch nicht ausreichend beherrschen, in eine Klasse zu setzen, in der andere Kinder schon erste Schularbeiten schreiben.

Intensive Sprachförderung für Einstieg in Österreichs Schulsystem

Die Sprachstartgruppen kommen besonders Flüchtlingskindern zugute, die so für den Regelunterricht auf Deutsch vorbereitet werden. Von den neu beschlossenen Maßnahmen profitieren aber auch jene Kinder, die Deutsch als Bildungssprache noch nicht ausreichend beherrschen. Das Üben der deutschen Sprache kann in Gruppen ab acht Kindern stattfinden. In der Woche sind elf Stunden dafür vorgesehen. Aufbauend auf den Sprachstartgruppen können die Kinder je nach Bedarf auch Sprachförderkurse besuchen.

Erste Schritte zu gezielter Sprachförderung an Schulen

Die Debatte zum Thema Sprachförderung an den Schulen wurde lange Zeit vorwiegend ideologisch geführt. Nun konnte man sich im Ministerrat auf eine erste zielgerichtete Fördermöglichkeit einigen. „Das letzte Jahr hat uns deutlich gezeigt, dass Schulen nach rechtlichen Möglichkeiten suchen, um Deutschklassen umzusetzen. Mit dem Beschluss sind wir auf dem richtigen Weg. Sprache ist der Schlüssel zu erfolgreicher Integration. Indem wir Schülerinnen und Schüler rechtzeitig und gezielt fördern, ermöglichen wir eine schnellere Integration und womöglich auch einen besseren Schulerfolg“, sagt Sebastian Kurz. Die Sprachstartgruppen sollen ab Beginn laufend evaluiert werden. Dabei sollen auch spezielle Förderformate für Schulen abseits der Ballungsräume entwickelt werden. Hier ist die Zahl der betroffenen SchülerInnen zwar vergleichsweise geringer, dennoch besteht auch hier der Bedarf nach gezielter Sprachförderung.

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

Email: abti3@bmeia.gv.at