Außenminister Sebastian Kurz auf Arbeitsbesuch in Israel

Reise stand im Zeichen von 60 Jahren diplomatische Beziehungen zwischen Österreich und Israel, auf dem Programm standen Termine in Jerusalem und Ramallah.

Außenminister Sebastian Kurz reiste von Sonntag,15. Mai 2016 bis Montag, 16. Mai 2016 nach Israel anlässlich von 60 Jahren diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern. Am Sonntag reiste die Delegation zu Terminen nach Ramallah, wo Arbeitsgespräche mit dem palästinesischen Präsidenten Mahmoud Abbas und dem palästinensischen Außenminister Riyad Al-Maliki stattfanden.

Am Montag traf Außenminister Sebastian Kurz, Israels Premierminister Benjamin Netanjahu in Jerusalem, unter anderem wurde im Rahmen des Termins das „Working Holiday Programme“ zwischen Österreich und Israel und ein Abkommen zur verstärkten kulturellen Kooperation unterzeichnet. Das „Working Holiday Programme“ ermöglicht es jungen Menschen für bis zu sechs Monate während ihrer Ferien in einem anderen Land arbeiten. Anschließend folgte die Kranzniederlegung am Grab von Theodor Herzl im Herzl-Museum. Theodor Herzl gilt als zentraler Vordenker und gedanklicher Wegbereiter des Staates Israel. Als Ausdruck der besonderen historischen Verantwortung Österreichs fand im Anschluss ein Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem statt. Außenminister Kurz traf dabei auch österreichische Holocaust-Überlebende die von ihrem Leben und ihrer Geschichte erzählten. Anwesend bei diesem Termin waren auch junge ÖsterreicherInnen die auf Einladung des israelischen Außenministeriums für 5 Tage Israel besuchen. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der diplomatischen Beziehungen fand im Israel-Museum in Jerusalem ein Empfang statt. Mit in der Delegation vor Ort waren unter anderem Oskar Deutsch (Präsident der Israelischen Kultusgemeinde), Dr. Danielle Spera (Direktorin des Jüdischen Museums), Dr. Ilan Knapp (Leiter des Jüdischen Beruflichen Bildungszentrums und Mitglied des Expertenrats für Integration) sowie Daniel Kapp (Vorstand des Clubs der Freunde Israels).

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

Email: abti3@bmeia.gv.at