Sebastian Kurz: „Europa braucht den Einsatz engagierter Bürgerinnen und Bürger.“

Vorhang auf für zivilgesellschaftliches Engagement für Europa! – Ausschreibung des Europa-Staatspreises 2016

Europa steht heute vor großen Herausforderungen. Dabei geht’s nicht nur um globale Krisen, den Wettbewerb mit anderen Regionen oder den Umgang mit Trends wie der Digitalisierung, sondern vor allem auch um die damit verbundene Kritik oder Ängste und Sorgen der Bevölkerung. „Europa ist gerade für Österreich alternativlos. Umso wichtiger ist es, Europa mitzugestalten und weiterzuentwickeln – und zwar gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern. Wir müssen gerade in der für Europa aktuell sehr fordernden Zeit politische Herausforderungen gemeinsam diskutieren, die Chancen eines gemeinsamen Europa klar aufzeigen und eine ehrliche Auseinandersetzung mit europäischen Themen ermöglichen – der Europa-Staatspreis holt Personen und Projekte vor den Vorhang, die genau das vor Ort umsetzen“, so Bundesminister Sebastian Kurz.

Mit dem Europa-Staatspreis werden heuer bereits zum zweiten Mal Projekte engagierter Bürgerinnen und Bürger in drei Kategorien gewürdigt: Zivilgesellschaft, Europaberichterstattung und Jugend. In der ersten Kategorie werden zivilgesellschaftliche Initiativen auf lokaler, regionaler oder europäischer Ebene ausgezeichnet. Bewertet wird, ob diese Projekte zur Verwirklichung der gemeinsamen Ziele der europäischen Integration und zur Förderung des Europabewusstseins beigetragen haben.

In der Europaberichterstattung werden Journalistinnen und Journalisten für Informationsbeiträge ausgezeichnet, die zu einem besseren Verständnis für komplexe europapolitische Entwicklungen beigetragen haben.

Die dritte Kategorie widmet sich Jugendprojekten, insbesondere Projekten von Schülerinnern und Schülern und jungen Menschen, die eine Auseinandersetzung mit europapolitischen Fragen oder europapolitische Bildung fördern. Dazu zählen auch Initiativen, die die Jugendmobilität fördern und sichtbar machen, welche Möglichkeiten Europa jungen Menschen bietet.

„Der Europa-Staatspreis ist eine wichtige Anerkennung für die vielen Initiativen, die zum Verständnis für die EU und zum Zusammenhalt in Europa beitragen. Gerade jetzt braucht Europa nicht nur Menschen, die von der europäischen Idee überzeugt sind, sondern vor allem diejenigen, die auch bereit sind, andere von Europa zu überzeugen. Diese Menschen und ihre Initiativen wollen wir mit dem Europa-Staatspreis anerkennen und motivieren weiter zu machen“, beschreibt Bundesminister Sebastian Kurz das Ziel des Europa-Staatspreises, der am 28. August 2016 während des Europäischen Forums Alpbach verliehen wird.

Insgesamt ist der Europa-Staatspreis mit 10.500 Euro dotiert, für jede der drei Kategorien sind somit 3.500 Euro vorgesehen. Die Auswahl der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt durch eine mehrköpfige Fachjury. Bewerbungen und Nominierungen können bis zum 15. Juni 2016, 12.00 Uhr unter folgendem Link online eingereicht werden: http://www.bmeia.gv.at/europa-aussenpolitik/europapolitik/europa-staatspreis/

 

 

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

EMAIL: abti3@bmeia.gv.at