Sebastian Kurz: „Österreich verliert unermüdlichen Vorkämpfer für Toleranz und Gleichberechtigung“

Bundesminister Kurz zum Ableben von Rudolf Sarközi

„Mit dem Tod Rudolf Sarközis verliert Österreich einen unermüdlichen Vorkämpfer für Toleranz und Gleichberechtigung, der sich um den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Österreich verdient gemacht hat“, so Bundeminister Sebastian Kurz aus Anlass des Todes von Rudolf Sarközi. 

Geboren 1944 im NS-Anhaltelager im burgenländischen Lackenbach, trat Sarközi vehement für die 1993 erfolgte Anerkennung und Gleichberechtigung der Sinti und Roma als Volksgruppe ein. „Die Anerkennung der Roma und Sinti als Volksgruppe in Österreich ist sein unbestrittenes Lebenswerk“, sagte Sebastian Kurz. 

„Sein unerschrockenes Eintreten gegen Rassismus und Fremdenhass sind zugleich Inspiration und Auftrag für unseren Einsatz für ein offenes und tolerantes Österreich, das den universellen Menschenrechten verpflichtet ist. Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie“, so Sebastian Kurz abschließend.

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

EMAIL: abti3@bmeia.gv.at