Bundesminister Kurz: „Einsatz für Frauenrechte fundamentaler Bestandteil des österreichischen und europäischen Wertesystems“

Bundesminister Sebastian Kurz aus Anlass des Weltfrauentages

„In allen Bereichen des BMEIA ist die Förderung der Rechte der Frauen eine wesentliche Zielsetzung. Die Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, die Ziele der Pekinger Aktionsplattform zur Stärkung der Rechte der Frauen umzusetzen, unterstützen wir auf allen Ebenen“, so Bundesminister Sebastian Kurz aus Anlass des Weltfrauentages am 8. März 2016.

„Der Einsatz für Frauenrechte und für die Gleichstellung der Geschlechter ist ein fundamentaler Bestandteil des österreichischen und europäischen Wertesystems. Migrantinnen und Migranten müssen diese Werte respektieren. Im Rahmen der Werte- und Orientierungskurse für Asylberechtigte, die aktuell bundesweit ausgerollt werden, vermitteln wir die Bedeutung der Gleichberechtigung von Mann und Frau“, so Bundesminister Sebastian Kurz. Frauen komme eine entscheidende Multiplikatorenfunktion im Integrationsprozess zu, da sie den Integrationserfolg ihrer eigenen Familie wesentlich beeinflussen. Daher investiert das BMEIA 2016 österreichweit rund € 900.000,- in Projekte spezielle für Frauen, wie z.B. „Mütterschulen gegen Extremismus“.

„Frauen kommt eine wesentliche Rolle in der Friedens- und Sicherheitspolitik zu. Von den Auswirkungen von Konflikten sind Frauen besonders betroffen. Österreich setzt sich für die volle Umsetzung der Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates ein, auch im Rahmen der österreichischen Entwicklungszusammenarbeit. Wenn wir eine bessere Welt für alle erreichen wollen, dürfen wir niemanden zurücklassen“, betonte Bundesminister Sebastian Kurz. Nicht zuletzt deshalb sei die Gleichstellung der Geschlechter das 5. Ziel der neuen Globalen Ziele für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen. Österreich leiste dazu seinen Beitrag und engagiere sich unter anderem durch Projekte in Entwicklungsländern, die das wirtschaftliche Empowerment von Frauen zum Ziel haben. 2015 wurden für Projekte in diesem Bereich von der Austrian Development Agency (ADA), der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit, rund 50 Millionen Euro investiert.

„Auch die Auslandskulturpolitik ist ein wesentliches Instrument, um Frauenrechte zu fördern“, so Bundesminister Sebastian Kurz abschließend. Mit der von der Kultursektion des BMEIA herausgegebenen Publikation „KALLIOPE – Frauen in Gesellschaft, Kultur und Wissenschaft“ werden die bedeutenden Beiträge von Frauen zum kulturellen und gesellschaftspolitischen Leben in Österreich sichtbarer gemacht. Die erfolgreiche Zusammenarbeit des BMEIAmit dem „Int. Tricky Women Festival“, das sich ausschließlich dem Animationsfilmschaffen von Frauen widmet, wird zum zweiten Mal ein gemeinsames Programm mit Animationsfilmen österreichischer Regisseurinnen durch die österreichischen Vertretungsbehörden und Kulturforen im Ausland weltweit präsentieren.

Rückfragehinweis

Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres
Presseabteilung

Telefon: +43 (0) 50 11 50 - 3320
Fax: +43 (0) 50 11 50 - 213

EMAIL: abti3@bmeia.gv.at