Weltsiedlungsgipfel der Vereinten Nationen HABITAT III in Quito für eine nachhaltige Stadtentwicklung

Österreich präsentiert Fallstudie zur Wohnraumfinanzierung

Immer mehr Menschen leben in städtischen Ballungsräumen. Umso wichtiger ist es, die Entwicklung der Städte als Lebensraum nachhaltig zu gestalten. Städte müssen sicher, ökologisch orientiert, krisenresistent und innovativ sein. Sie müssen auch auf Menschen mit besonderen Bedürfnissen ausgerichtet sein. 

Der Dritte Weltsiedlungsgipfel der Vereinten Nationen „HABITAT III“, der von 17. bis 20. Oktober 2016 in Quito stattfindet, wird Vorgaben zur nachhaltigen Stadtentwicklung definieren und eine für alle Länder geltende neue Städteagenda („New Urban Agenda“) verabschieden. Fachminister und Experten aus allen Ländern, darunter aus Österreich, werden an HABITAT III in der Hauptstadt Ecuadors teilnehmen. 

Die neue Städteagenda fügt sich in die weltweiten Bemühungen um eine globale nachhaltige Entwicklung ein, dieim Vorjahr in New York von allen Staats- und Regierungschefs als „Agenda 2030“ angenommen worden war. Ihre Umsetzung auf globaler, nationaler und lokaler Ebene wird künftig die Aufgabe der Mitgliedstaaten mit Unterstützung der Vereinten Nationen sein. 

Österreich wird bei der Konferenz seine Erfahrungen mit unterschiedlichen Formen der Wohnraumfinanzierung als Fallstudie präsentieren. 

Die Stadt Wien ist für den „Global Greener Cities Award“ nominiert, der am Rande der Konferenz vergeben wird.