Kurz: "Verurteile Terroranschlag in Tunesien auf das Schärfste"

Außenministerium unterstützt Österreicher vor Ort in Sousse; Kampf gegen Jihadismus entschieden fortsetzen

Wien, 26. Juni 2015 - Außenminister Sebastian Kurz zeigte sich in einer ersten Reaktion erschüttert über den Terroranschlag in Tunesien und ruft zum entschiedenen Kampf gegen Jihadismus auf: „Ich verurteile diesen feigen Akt der Barbarei auf das Schärfste. Unser aufrichtiges und tief empfundenes Mitgefühl gilt in diesen schweren Stunden den Angehörigen und Freunden der Opfer. Einmal mehr zeigt sich, dass es sich um einen Kampf der zivilisierten Welt gegen die Barbarei des Jihadismus handelt, sei es in Frankreich, Tunesien oder Kuwait.“

Das Außenamt unterstützt die vor Ort befindlichen Österreicherinnen und Österreicher so gut wie möglich und steht in laufendem Kontakt mit den Reiseveranstaltern. Ein Mitarbeiter der österreichischen Botschaft in Tunis wurde nach Sousse entsandt. Zudem ist der österreichische Honorarkonsul bereits vor Ort. „Wir werden alles daran setzen, die Österreicherinnen und Österreicher in Sousse so gut wie möglich zu betreuen“, so Außenminister Sebastian Kurz abschließend.