Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten Linhart eröffnet Wiener Science and Technology 2015 Conference

Staaten müssen ein für allemal die Ära der Atomtests beenden – Aufruf an verbleibende Staaten zur Ratifikation des Atomwaffenteststoppvertrages

Wien, 23. Juni 2015 - Der Generalsekretär für auswärtige Angelegenheiten, Botschafter Dr. Michael Linhart, eröffnete heute in der Wiener Hofburg die „Science and Technology 2015 Conference“, die von der in Wien ansässigen Organisation des Vertrags über das umfassende Verbot von Nuklearversuchen (CTBTO) durchgeführt wird und dem Zusammenspiel von Wissenschaft und Technologie gewidmet ist.  

Es ist dies die fünfte interdisziplinäre Konferenz in Folge, deren Schwerpunkt auf einer weiteren Stärkung der bereits etablierten und engen Zusammenarbeit zwischen Vertretern von Wissenschaft und Technologie mit der CTBTO liegt. Die Veranstaltung schafft ein Forum, im Rahmen dessen sich Wissenschaftler aus aller Welt in für den Atomwaffenteststopp-Vertrag (CTBT) relevanten Fragen der Expertise und des Fortschritts in Überwachungs- und Verifikationstechnologien austauschen.  

Generalsekretär Linhart wies in seiner Eröffnungsrede darauf hin, dass das globale Verifikationssystem nicht nur in den vergangenen 19 Jahren erheblich erweitert wurde, sondern dass es ermutigend sei, einen nachhaltigen Dialog und Austausch zwischen CTBTO und Wissenschaft verankert zu wissen. Im Zusammenhang mit den nuklearen Abrüstungsbestrebungen wies Generalsekretär Linhart darauf hin, dass die internationale Staatengemeinschaft auf die Ergebnisse und Warnungen der Wissenschaft hören müsse. Diese könne den entscheidenden politischen Willen für die dringend notwendige Abkehr von Atomwaffen weltweit schaffen.

Die Expertenkonferenz, die von Österreich unterstützt wird, versammelt mehr als 1.100 hochkarätige Teilnehmer und Teilnehmerinnen aus Wissenschaft, Technologie, Forschung und Diplomatie.