Bundesminister Kurz anlässlich der Beisetzung von Ludwig Steiner

Wien, 22. Juli 2015 - Anlässlich der heutigen Beisetzung von Botschafter Dr. Ludwig Steiner am Zentralfriedhof würdigt Bundesminister Kurz zum Geleit nochmals dessen außerordentlichen Leistungen, „Ludwig Steiner bleibt durch seinen Widerstand gegen die Nationalsozialisten, seinen Beitrag zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit und Freiheit Österreichs sowie seinen Einsatz für Südtirol und zuletzt durch seine Tätigkeit im Versöhnungsfonds ein Vorbild.“   

Botschafter Ludwig Steiner war in seiner langen Karriere unter anderem Kanzlersekretär und Mitglied der österreichischen Staatsvertragsdelegation, Südtirol-Verhandler, 1961 bis 1964 Staatssekretär im Außenministerium sowie 1979 bis 1990 Abgeordneter zum Nationalrat. Seine letzte große öffentliche Funktion war die des Vorsitzenden des Komitees des Versöhnungsfonds zur Erbringung von Leistungen an ehemalige NS-Zwangsarbeiter.

 Als maßgeblich involvierter Südtirolverhandler führte Botschafter Steiner zahlreiche, erfolgreiche Gespräche mit italienischen Spitzenpolitikern, um Südtirol eine tragfähige Selbstverwaltung und die Absicherung der Existenz als ethnische Minderheit in einem fremden Staat zu gewährleisten. In Würdigung dieser Verdienste wurde er mit vielen hohen Orden, u.a.  mit dem Ehrenzeichen für Verdienste um die Befreiung Österreichs,  mit dem Großen Leopold Kunschak Preis und mit dem Großen Verdienstorden des Landes Südtirol ausgezeichnet.

Ludwig Steiner hat wesentlich zur Wiederherstellung eines unabhängigen und freien Staates Österreich beigetragen und seine Entwicklung zu einem Land, in dem die Menschen in Frieden, Freiheit und Wohlstand leben können, mitgestaltet.