Generalsekretär Michael Linhart: "Gemeinsam für die Gleichstellung von Mann und Frau kämpfen"

Wien, 15. September 2015 - „Die Gleichstellung von Mann und Frau und damit das Überwinden von Vorurteilen und Stereotypen können wir nur gemeinsam erreichen“, erklärte Außenamtsgeneralsekretär Michael Linhart in Unterstützung der „HeForShe“ Kampagne der UNO-Frauenrechtsorganisation UN Women. Dabei werden Männer und Burschen aufgefordert, sich solidarisch zu zeigen und für den Abbau sozialer, wirtschaftlicher und politischer Barrieren einzusetzen. 

„Die Diskriminierung von Frauen und damit der Hälfte der Weltbevölkerung schränkt nicht nur die Chancen von Frauen und Mädchen ein, sondern hemmt die politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung unserer Länder. Dabei ist gerade die Stärkung der Rolle von Frauen der Schlüssel für Gerechtigkeit, Wirtschaftswachstum und sozialen Zusammenhalt. Die heute vor 20 Jahren angenommene Erklärung von Peking hat klargestellt, dass Frauenrechte Menschenrechte sind. Auch wenn es vermehrt Versuche gibt, Menschenrechte durch kulturelle Unterschiede zu relativieren, dürfen wir keinen Zweifel daran zulassen, dass Menschenrechte universell und unteilbar sind.“   

„Es ist wichtig, dass Organisationen wie UN Women das Bewusstsein für diese Problematik schärfen. Bisher wurde der Kampf für Gleichstellung überwiegend von Frauen geführt. Mit der HeForShe Kampagne soll sich das ändern“, betont Dr. Lilly Sucharipa, Präsidentin des UN Women Nationalkomitee Österreich. „Wir freuen uns, dass Generalsekretär Linhart sich dieser Solidaritätsbewegung anschließt. Es ist ein schöner Erfolg für das UN Women Nationalkomitee Österreich, dass fast 2500 Männer in nur wenigen Monaten durch unsere HeForShe Kampagne gewonnen werden konnten.“

Vor 20 Jahren, am 15. September 1995, ist die 4. Weltfrauenkonferenz in Peking zu Ende gegangen, die als Abschlussdokument die „Erklärung und Aktionsplattform von Beijing“ angenommen hat, die bis heute den internationalen Rahmen für Frauenrechte darstellt.