Bundesminister Kurz: Momentum durch Wiener Abkommen für Verhandlungen nützen!

Chance für Frieden und Sicherheit im Mittleren und Nahen Osten; Stärkung des Ziels der Nichtverbreitung von Atomwaffen

Wien, 11. September 2015 - Außenminister Sebastian Kurz begrüßt das gestrige Votum im US-Senat, das ein Veto gegen das Wiener Iran Abkommen verhindert. "Entscheidend ist nun, dass das Abkommen, das auf strikte Kontrollen aufbaut, Punkt für Punkt umgesetzt wird. Das Wiener Abkommen bietet zudem die Chance für mehr Frieden und Sicherheit im Mittleren und Nahen Osten. Wir sollten das sich daraus ergebende Momentum zur Lösung anderer Konflikte in der Region, zum Beispiel in Syrien, nützen."
Sebastian Kurz hebt auch die globale Beispielwirkung des Wiener Abkommens hervor. "Die Bedeutung dieses Abkommens reicht weit über den Mittleren Osten hinaus. Es zeigt, dass positive Veränderungen durch Diplomatie und Verhandlungen möglich sind. Das wichtige Ziel der Nichtverbreitung von Atomwaffen ist durch das Wiener Abkommen ebenfalls gestärkt worden. Wir sind jedenfalls stolz, Gastgeber dieser wichtigen Gespräche gewesen zu sein", so Sebastian Kurz abschließend.