Österreich und Serbien verstärken die Kulturzusammenarbeit

Unterzeichnung eines neuen kulturellen Arbeitsprogramms für die Jahre 2015-2019

Im Rahmen des „Kulturjahres 2015 Österreich - Serbien“ wurde heute in Belgrad zum Abschluss der österreichisch-serbischen Kulturkommission ein neues kulturelles Arbeitsprogramm für die Jahre 2015-2019 unterzeichnet. „Es freut mich, dass wir im „Kulturjahr 2015 Österreich - Serbien“ mit einem neuen und zukunftsweisenden Arbeitsprogramm die kulturelle und wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Ländern weiter vertiefen werden,“ erklärte Außenminister Sebastian Kurz.

Das von 2015-2019 laufende Arbeitsprogramm umfasst eine große Bandbreite an gemeinsamen Aktivitäten im Kultur-, Sport-, Sprach- und Bildungsbereich. Besondere Bedeutung kommt der regionalen Bildungs-Zusammenarbeit in der Central European Cooperation in Education and Training (CECE) zu. Wichtige Träger der Zusammenarbeit sind das Österreichische Kulturforum (ÖKF) in Belgrad, die beiden Österreich-Bibliotheken in Belgrad und Novi Sad, KulturKontakt Austria, die Bildungsbeauftragte für Serbien sowie die serbische Botschaft in Wien.

Österreich steht anlässlich des Kulturjahres 2015 am 16. Mai 2015 im Mittelpunkt der „Langen Nacht der Museen“ in Belgrad und 60 weiteren Städten in Serbien. Das ÖKF Belgrad organisiert die Ausstellungen „Getting Things Done” über aktuelle Architektur in Vorarlberg und „Tracks and Traces”, die künstlerische Begegnung eines österreichischen und eines serbischen Künstlers sowie das „Eintagsmuseum”, eine ortsspezifische interaktive Ausstellung für nur einen Tag. Dazu Außenminister Sebastian Kurz abschließend: „Die vielen gemeinsamen Projekte zeigen auf beeindruckende Art, wie umfassend und partnerschaftlich die Beziehungen zwischen Österreich und Serbien sind.“