7.300 neue Deutschkursplätze für syrische Flüchtlinge

Bundesregierung stellt zusätzliche Deutschkurse zur Verfügung; Anstrengungen aller anderen Verantwortungsträger ebenfalls gefordert

Die Bundesregierung stellt künftig 7.300 zusätzliche Deutschkursplätze für vorwiegend anerkannte syrische Flüchtlinge zur Verfügung. Darauf haben sich heute Integrationsministerium, Sozialministerium und Innenministerium verständigt. Die Finanzierung erfolgt durch Rückflüsse aus dem Europäischen Globalisierungsfonds im Bereich Arbeitsmarkt und internen Umschichtungen in den Bereichen Inneres und Integration. Konkret wird das Sozialministerium heuer 4.300 zusätzliche Kursplätze um 3,44 Mio. Euro zur Verfügung stellen, vom Integrationsressort kommen 2.000 um ca. 1,6 Mio. Euro und vom Innenministerium weitere ca. 1.000 Plätze.

Weil das Angebot an Deutschkursen eine gemeinsame Anstrengung der betroffenen Ministerin gemeinsam mit den Ländern und NGOS ist, sind alle Seiten gefordert weitere Anstrengungen und Beiträge zu leisten. Von den rund 40 Mio. Mitteln für Deutschkurse werden in Österreich derzeit 71% durch das AMS, 19 % durch die Bundesländer, 4 % durch den Integrationsfonds, 4 % durch das Integrationsressort sowie 2 % durch das BMI abgedeckt. 

Die Zahl der anerkannten Flüchtlinge ist im Vorjahr vor allem durch von den IS-Terroristen verfolgte religiöse Minderheiten aus Syrien stark angestiegen. Mit dem heute gesetzten Schritt soll der Mehrbedarf zunächst gedeckt werden.

Sozialministerium
Mag. Norbert Schnurrer
Pressesprecher des Sozialministers
(01) 71100-2246
www.sozialministerium.at
www.facebook.com/sozialministerium

Bundesministerium für Inneres
Hermann Muhr
Pressesprecher der Bundesministerin
Tel.: +43-1-53126-2027
andreas.wallner(at)bmi.gv.at