Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Ausstellung über „Bewegte Beziehungen" zwischen Österreich und Serbien in Wien

Am 9. März 2015 eröffnen Botschafter Dr. Wolfgang Waldner, Leiter der Kulturpolitischen Sektion im Bundesministerium für Europa, Integration und Äußeres, und Pero Janković, Botschafter der Republik Serbien in Österreich, im Palais Porcia in Wien die Ausstellung "Bewegte Beziehungen. Österreichisch-serbische Beziehungen von 1836-1914". Außenminister Sebastian Kurz betont: "Die Ausstellung zeigt die breite Basis, auf der die Beziehungen zwischen Österreich und Serbien stehen; sie ist aber auch ein Lehrstück über die verhängnisvollen Folgen eines politischen Denkens, in dem ‚Krieg die Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln' war."

Dieses im Rahmen des "Kulturjahres 2015 • Österreich - Serbien" entstandene Projekt wurde vom Österreichischen Kulturforum Belgrad mit dem Institut für Zeitgeschichte Serbiens und dem Stadtmuseum Belgrad entwickelt; für den Inhalt der Ausstellung zeichnen die Historiker Dr. Hannes Leidinger (Universität Wien) und Dr. Danilo Šarenac (Serbisches Institut für Zeitgeschichte) verantwortlich. "Bewegte Beziehungen" arbeitet die vielfältigen Verbindungslinien zwischen österreichischer und serbischer Geschichte heraus - und fördert Überraschendes zutage: Vuk Karadžić, der wichtigste Reformer der serbischen Sprache, verbrachte die meiste Zeit seines Lebens in Wien und Johann Strauß komponierte für den serbischen Fürsten im Wiener Exil eine "Serben-Quadrille". Da Mitte des 19. Jahrhunderts viele serbische Intellektuelle in Wien studierten, hatte Wien auch großen Einfluss auf die Entwicklung der serbischen Verwaltung und Kultur.

Die Ausstellung zeigt auf, wie ab 1903 das österreichische Großmachtdenken mit dem gestiegenen serbischen Selbstbewusstsein kollidierte, bis zum Ausbruch eines Handelskriegs im Jahr 1906. Mit der Annexion Bosniens und Herzegowinas durch Österreich-Ungarn wurde weiter an der Eskalationsschraube gedreht, an deren Ende die Schüsse von Sarajewo und die Kriegserklärung der Donaumonarchie an Serbien stehen.

Die Ausstellung ist von 10. bis 27. März 2015, jeweils von Montag bis Freitag von 10 - 15 Uhr im Kunstraum Palais Porcia (Herrengasse 23) zu sehen.

*****************

Das "Kulturjahr 2015 • Österreich - Serbien" ist Ausdruck der heutigen engen Partnerschaft und Freundschaft zwischen Österreich und Serbien und möchte die österreichische Kultur in Serbien und die serbische Kultur in Österreich sichtbarer machen. Am 16. Februar 2015 fand schon die Film-Premiere von "Branio sam mladu Bosnu" ("Ich verteidigte das junge Bosnien") im Votivkino statt, und am 7. März 2015 wurde im Theater Drachengasse der Belgrader Autor Zlatko Paković präsentiert.

In Serbien folgen im April 2015 im Kulturzentrum Belgrad eine "Österreichische Filmsaison" sowie die Ausstellung "Presence of Spaces" im Mai 2015 im Stadtmuseum Belgrad mit Andreas Fogarasi (Ö) und Saša Tkačenko (SER). Österreich ist heuer zudem Gastland bei der "Langen Nacht der Museen in Serbien".